Wann erfahren wir endlich die Wahrheit?

Nach vermehrten Presseberichten und Informationen aus internen Kreisen des Vereins rund um die Situation beim Wuppertaler SV ist unsere Geduld erschöpft!
Wie uns mittlerweile zugetragen wurde, werden die Personen Weber und Richter durch Dienstleistungsverträge für ihre Arbeit entlohnt. Der Umfang dieser Verträge steht unserer Auffassung nach nicht im Verhältnis zur Spielklasse. Gerade in Bezug auf die Insolvenzkosten, stellt sich für uns die Frage, ob diese nicht schon früher hätten bezahlt werden können. Genau so stellt sich die Frage, ob diese Personalkosten überhaupt im Etat des WSV verrechnet werden. Somit ist für uns klar, warum der Verwaltungsrat alle Verträge auf den Prüfstand stellen lässt!

Ein weiterer Punkt ist der Umgang mit dem Spielerpersonal. Für uns ist dieser kritisch zu betrachten. Aus unserer Sicht verhält man sich potenziellen Kandidaten, aussortierten und ehemaligen Spielern gegenüber anders.

Wir fordern den Verein auf, noch innerhalb der nächsten Woche eine ausnahmslose Aufklärung zu veröffentlichen. Sollte dies nicht der Fall sein, sehen wir uns dazu verpflichtet, Unterschriften für eine außerordentliche Mitgliederversammlung zu sammeln und den Vorstand sowie Verwaltungsrat per Antrag dazu aufzufordern, öffentlich Stellung zu beziehen.

Ultras Wuppertal seit 2001